Bald auf die Schuldenbremse treten

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden publiziert allerhand interessante Informatinen zur aktuellen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Lage in Deutschland. Heute stolpere ich über die aktuellen Zahlen zu den Schulden unserer öffentlichen Kassen. Satte 6% mehr Schulden haben sich 2010 im Vergleich zum Vorjahr angehäuft.

Euro

Das sind 21.913,61 € Schulden pro Einwohner oder ca. 40.000 € pro Erwerbstätigem. Vor gut 30 Jahren waren das umgerechnet etwa 2000 Euro pro Einwohner, also in etwa 10% der heutigen Summe.

Klar, bald tritt die sog. “Schuldenbremse” in Kraft. Diese regelt, dass die Nettokreditaufnahme des Bundes maximal 0,35 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) betragen darf. Das BIP im Jahr 2008 betrug 2489,4 Mrd Euro. Die maximale Neuverschuldung hätte mit Schuldenbremse im Jahr 2009 rechnerisch bei maximal 9 Milliarden Euro liegen dürfen. In Wirklichkeit waren es jedoch 116 Milliarden Euro. oder ca. 5% anstelle der max. 0,35% des BIP.

Insofern wird es Zeit, dass wir bald auf die Schuldenbremse treten.

PS: Bei Rezessionen oder Naturkatastrophen kann die Schuldenbremse übrigens außer Kraft gesetzt werden. Dann hoffen wir mal, dass wir davon in Zukunft einigermaßen verschont bleiben. Realistisch gesehen ist das aber wohl mehr als unwahrscheinlich…

DESTATIS-Presseverteiler beitreten